Lilly und der 3. Advent (Adventsgeschichte)

Es war der 3. Advent und in wenigen Tagen würde bereits Weihnachten sein. Die kleine Lilly konnte es kaum noch abwarten. Die 6-Jährige hatte viele Wünsche, und sie freute sich ganz besonders auf das große Fest mit der ganzen Familie.

 

An diesem 3. Adventssonntag hatte Lilly viel vor. Sie wollte zuerst mit ihrer Mama Plätzchen backen, bevor es dann mit Papa zum nahegelegen Wald gehen sollte, wo tolle Tannenbäume standen. Hier wollten die Beiden einen wunderschönen Weihnachtsbaum aussuchen.

 

Plätzchenbacken mit Mama

Lilly war ganz aufgeregt. Nach dem Frühstück ging sie mit Mama in die Küche. Schnell stellte diese alle Zutaten bereit. Und dann konnte es auch schon losgehen. Die beiden wollten Zimtsterne und Butterplätzchen backen. Die mochte Lilly am Liebsten. Ohnehin backte sie sehr gerne, ganz besonders mit Mama oder Oma.

Lilly durfte alle benötigten und von Mama abgewogenen Zutaten nacheinander in eine große Schüssel geben. Danach wollte Mama alles zu einem schönen Teig verkneten. Sie nahm das Rührgerät in die Hand, steckte den Stecker in die Steckdose, und dann passierte es! Gerade als die Knethaken die Zutaten berührten, waren Lilly und ihre Mama im Nu in zwei Schneemänner verwandelt. Oben auf war das Mehl in der Schüssel gewesen und beim ersten Rühr-bzw. Knetversuch war das Mehl aufgewirbelt und in die Luft geschleudert worden. Mitten in die Gesichter von  Lilly und ihrer Mama.

Die beiden sahen sich zunächst ein wenig erschrocken und verwundert an, dann aber mussten sie laut loslachen. Die beiden musste so laut und herzlich lachen, dass ihnen schon fast die Tränen kamen.

Diesen lustigen Moment mussten sie unbedingt festhalten. Und so schnappten sie sich Papas Kamera, und machten tolle Schnappschüsse. Hierüber würden sie bestimmt auch noch in vielen Jahren lachen können. Und Lilly war sich sicher, das würde eine tolle Geschichte fürs bevorstehende Weihnachtsfest geben.

Nach so viel Spaß und Lachen machte das Backen umso mehr Spaß. Und auch der Rest des Tages sollte für Lilly so lustig weitergehen.

 

Ein Weihnachtsbaum aus dem Wald

Am Nachmittag machte sie sich mit Papa auf den Weg in den Wald. In der Nacht hatte es geschneit und alle Bäume waren mit einer schönen Schneeschicht bedeckt. Auch die Tannenbäume, die hier zum Verkauf angeboten wurden. Das Schöne war, hier durfte man seine Bäume noch selber fällen. Lilly und ihr Papa machten sich auf die Suche nach der perfekten Tanne.

Lilly liebte es den Weihnachtsbaum zu schmücken. Je bunter desto besser. Sie hat es sich bereits überlegt wie er dieses Jahr aussehen soll: Mit einer Lichterkette, bunten Kugeln, Lametta und vielen selbstgebastelten Figuren. Umso mehr freute sie sich, dass sie in diesem Jahr auch helfen durfte, einen schönen Baum auszusuchen.

 

Die beiden waren schon eine ganze Weile unterwegs, als Lilly ein ganz besonderer Tannenbaum ins Auge fiel. Er war hoch gewachsen, unten breit und hatte eine sehr schöne Spitze. Auch Lillys Papa gefiel der Baum, und so war die Entscheidung schnell getroffen. Dieser Baum sollte es sein!

 

Der Vater bat seine Tochter etwas beiseite zu treten, denn für ein kleines Mädchen könnte das Fällen eines Baumes gefährlich werden. Aus sicherem Abstand beobachtete Lilly ihren Vater. Dieser hatte die Axt bereits in der Hand, holte weit aus und setzte zum ersten Schlag an. Und dann passierte es: Der Schnee auf den Ästen und Zweigen wurde durch den Schlag gelockert und fiel nach unten, und bedeckte nicht nur den Boden, sondern auch Lillys Papa. Von oben bis unten war dieser nun mit Schnee bedeckt und sah aus wie ein richtiger und echter Schneemann.

 

Lilly musste sofort laut lachen. Zunächst war es dem Vater gar nicht zum Lachen zu Mute, der kalte Schnee war bis in seine Unterwäsche gerieselt. Dann aber musste auch er laut lachen. Die beiden lachten minutenlang und hatten sehr viel Spaß. „Papa“, sagte Lilly schließlich, „jetzt siehst Du fast so aus wie Mama und ich heute Morgen. Jetzt waren wir heute alle drei schon einmal Schneemänner. Das wird bestimmt ein ganz tolles Weihnachtsfest!“ Der Vater konnte seiner Tochter nur zustimmen.

 

Das Lachen und der Spaß hatten Lilly und ihren Vater auf eine Idee gebracht, sie machten eine kleine Schneeballschlacht. Dann aber wurde anschließend tatsächlich der Baum gefällt und mit nach Hause genommen. Und nach nur wenigen Tagen verbrachte die kleine Lilly mit ihrer Familie ein wunderschönes und ganz besonderes Weihnachtsfest. Die Geschichte der drei Schneemänner aber konnte sie gar nicht oft genug erzählen. Und so hatte die ganze Familie nicht nur besinnliche Feiertage, sondern auch ganz besonders lustige.