Kindergeschichte: Prinzessin Mira und das Schlossfest

Die kleine Prinzessin Mira lebte gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer Mutter, König und Königin von Rosenland, in einem wunderschönen Schloss. Hier gab es viele Zimmer, Türme, einen Koch, eine Hausdame, einen Gärtner und ein Kindermädchen. Rund um das Schloss gab es einen wunderschönen Garten, in dem die kleine Prinzessin Mira gerne spielte.

 Jeder Tag von Mira im Schloss war ein schöner und spannender Tag. Sie hatte sehr viele Spielsachen, so dass es ihr nie langweilig wurde. Besonders gerne spielte die Prinzessin mit ihren Puppen und malte bunte Bilder. Und fast jeden Tag kam Besuch ins Schloss, so dass Mira immer viele Menschen um sich hatte und nette Leute kennen lernte.

 

Leider hatte Mira keine Geschwister, und mit 4 Jahren war sie für die Schule noch zu klein. Einen Kindergarten gab es nicht und so musste die kleine Prinzessin sehr oft alleine spielen. Trotz der vielen schönen Spielsachen machte das alleine nur halb so viel Spaß. Zwar hatte Mira ein paar Freunde, aber die wohnten sehr weit weg in anderen Schlössern, so dass sich die Kinder nur selten sehen konnten.

 

Ein Fest für Prinzessin Mira

Der König liebte seine kleine Tochter über alles, und so veranstaltete er zu Ehren der kleinen Mira jedes Jahr im Frühling ein großes Fest. Neben vielen Erwachsenen kamen dann auch Miras Freunde Sophie, Peter und Elena, zu Besuch. Es wurde ein kleiner Jahrmarkt mit vielen bunten Attraktionen aufgebaut, im Schloss gab es meist eine schöne Kunstausstellung, und abends wurden über einem großen Feuer köstliche Leckereien gegrillt.

 

Auch in diesem Jahr sollte das Fest wieder stattfinden. Schon Tage zuvor war die Prinzessin sehr aufgeregt. Sie freute sich ganz besonders auf den Jahrmarkt und natürlich auch auf ihre Freunde. Neben Sophie, Peter und Elena sollten noch viele weitere Kinder und natürlich auch Erwachsene und Freunde der Königsfamilie das Fest besuchen. Die Vorfreude war groß. Überall im Schloss wurden Vorbereitungen getroffen. Und auch im Garten hatten sie Aufbauarbeiten längst begonnen. Mira konnte es kaum noch abwarten.

 

Dann endlich war der Tag gekommen, das Fest stand vor der Tür. Die kleine Mira war schon sehr früh aufgestanden, so aufgeregt war sie. Und natürlich wollte sie an diesem schönen Tag auch ganz besonders schick aussehen. Die Königin und das Kindermädchen halfen ihr dabei, ein ganz besonders schönes Kleid auszusuchen. Als sich Mira schließlich in ihrem roten Kleid mit kleinen lilafarbenen Schleifen im Spiegel ansah, war sie sehr glücklich und zufrieden. Die blonden Haare zu einem schönen Zopf geflochten, sah sie wie eine echte kleine Prinzessin aus.

 

Schon am späten Morgen sollte das Fest beginnen. Alle waren noch sehr beschäftigt. Der König half den Männern beim Aufbau der Jahrmarktattraktionen. Es sollte Dosenwerfen geben, einen Stand für Zuckerwatte, ein kleines Karussell, Entenangeln und sogar einen Mann, der aus Luftballons kleine Tiere formen konnte.

Im Schlossgarten befand sich auch ein kleiner Teich, daneben wurden Tische und Bänke aufgebaut. Der Koch hatte viele kleine Köstlichkeiten gezaubert, die auf einem Tisch im Schatten serviert wurden. Abends sollte hier dann auch das gemeinsame Grillfest stattfinden. Im Schloss gab es eine Bilderausstellung von bekannten Künstlern der Umgebung. Im Laufe des Tages sollte die Ausstellung durch selbstgemalten Bilder der Kinder ergänzt werden. Ein richtiger Malwettbewerb, auf den sich Mira ganz besonders freute. Sie malte sehr gerne, und als Preis hatte die Königin ein wunderschönes Holzschaukelpferd ausgesucht.

 

Es war ein schöner Tag, die Sonne schien warm vom blauen Himmel herab, die Vögel zwitscherten und die Blumen blühten in den schönsten Farben. Und dann endlich war es soweit, die Gäste kamen zum Schloss und in den Garten. Auch Miras Freunde Sophie, Peter und Elena waren schon früh angereist. Mira freute sich. Gemeinsam machten sich die Freunde auf den Weg zum Jahrmarkt. Sie fuhren viele Runden mit dem Karussell, naschten von der Zuckerwatte, machten beim Dosenwerfen und beim Entenangel mit. Das Highlight des Jahrmarkts war der Mann mit den Luftballons. Für Mira zauberte er einen kleinen blauen Hund. Mira freute sich sehr über das kleine Kunstwerk aus Luftballons. Und auch ihre Freunde freuten sich über ihre Luftballongeschenke.

 

Wie im Flug verging die Zeit. Mira hatte viel Spaß. Endlich konnte sie mal wieder nach Herzenslust mit ihren Freunden spielen und toben. Gegen Mittag fand dann der Malwettbewerb statt. Insgesamt waren 10 Kinder zum Schlossfest gekommen, und alle nahmen an dem Wettbewerb teil. Natürlich auch Mira, die schon genau wusste, was sie malen würde. Sie malte eine wunderschöne Prinzessin auf einem weißen Pferd. Mira war erst 4, aber sie konnte schon sehr gut malen. Das Kindermädchen und die Hausdame standen den Kindern zur Seite und beaufsichtigten den Malwettbewerb. Nach einer Stunde musste jedes Kind sein Bild abgeben. Alle Bilder wurden in der Kunstausstellung aufgehängt, und jeder Besucher konnte seine Stimme für das beste Bild abgeben. Am Abend, vor dem Grillfest, sollte der Sieger bekanntgegeben werden. Jedes Kind wollte unbedingt gewinnen, jedes Kind wünschte sich das wunderschöne Holzpferd.

 

Noch bevor es dunkel wurde zündeten die Männer das große Feuer an. Noch immer waren sehr viel Gäste da und alle hatten viel Spaß. Die Kinder aber waren schon ganz ungeduldig. Alle wollten jetzt wissen, wer den Malwettbewerb gewonnen hatte. „Bitte, meine lieben Gäste“, sagte der König schließlich, „folgt mir jetzt alle zur Kunstausstellung im Schloss. Hier möchte ich dann den kleinen Gewinner unseres Malwettbewerbs bekannt geben.“ Alle folgten dem König in das Schloss, auch Mira und ihre Freunde. Der König fuhr fort: „Alle Gäste haben ihre Stimme abgegeben. Und obwohl jedes Bild ein kleines Kunstwerk ist, kann nur ein Kind das schöne Holzschaukelpferd gewinnen. Und der Gewinner des Malwettbewerbs ist … Prinzessin Mira. Herzlichen Glückwunsch!“ Mira konnte es kaum glauben. Sie freute sich sehr über ihren Preis. Aber sie konnte auch sehen, dass die anderen Kinder, und auch ihre Freunde Sophie, Peter und Elena, ein wenig traurig waren. Darum sagte sie schließlich: „Ich freue mich sehr. Aber auch die anderen Kinder haben so schöne Bilder gemalt. Und darum möchte ich gerne das Holzschaukelpferd mit allen Kindern teilen.“

 

Die Freude war groß. Und während die ersten Würstchen und Fleischstücke gegrillt wurden, hatten die kleine Gäste und Mira viel Spaß mit dem Holzschaukelpferd. Noch bis in die späten Abendstunden feierten alle gemeinsam. Ein ganz besonderes Schlossfest ging zu Ende.

Sehr glücklich, aber auch sehr müde, fiel Prinzessin Mira an diesem Abend ins Bett. König und Königin begleiteten die kleine Prinzessin und gaben ihr einen Gute Nacht Kuss. Schnell schlief Mira an diesem Abend ein, und träumte von dem schönen Fest, dem schönen Tag mit ihren Freunden, und natürlich auch von dem schönen Holzschaukelpferd.


Zum Weiterlesen:

Hier findest du noch mehr Einschalfgeschichten. Außerdem gibt es Tipps, was man tun kann um Abends besser einzuschlafen.