Bewegungsgeschichte Pirat

Hier kommt eine Bewegungsgeschichte zum Thema Piraten. Sie eignet sich für kleine Gruppen von Kindern und lässt sich gut in eine Turnstunde integrieren.

Wir fahren als Piraten aufs Meer hinaus und erleben einige Abenteuer.

Dauer:ca. 25-30 Minuten (+ etwas Zeit zum gemeinsamen Aufbauen und Aufräumen)
Platzbedarf:Turnraum oder im Freien
Hilfsmittel:Gymnastikreifen (einer pro Kind)
eine Turnbank (oder ein Seil)
ein Ball (z.B. Schaumstoffball)

Vorbereitung für die Piraten-Mitmachgeschichte

Für diese Geschichte ist etwas Vorbereitung nötig. Wir empfehlen folgenden Aufbau:

  1. Gymnastikreifen in Form eines Piratenbootes auf den Boden legen. Es sollte für jedes Kind einen eigenen Reifen geben. Der Abstand zwischen den Reifen sollte so gewählt sein, dass die Kinder sich ausstrecken können, ohne aneinander zu stoßen.
  2. Dann eine Turnbank aufstellen. Diese stellt die Schiffsplanke dar, über die die kleinen Piraten in das Boot laufen. Wenn keine Turnbank zur Verfügung steht, kann man auch mit einer Schnur eine Linie auf den Boden markieren, oder im Freien mit Kreide auf den Boden zeichnen.
  3. Einen weichen Ball bereitlegen. Dieser wird nachher als Kanonenkugel verwendet.

Bewegungsgeschichte Piraten

Ahoi, ihr Seeräuber!

Ich bin euer Kapitän. Mein Name ist Sammy Säbelrost. Heute will ich euch mitnehmen auf eine große Fahrt mit meinem Piratenschiff. (auf das aufgebaute Piratenschiff zeigen)

Wollt ihr mitkommen und Piraten werden? (Die Kinder antworten mit „ja“)

Super! Dann nehme ich euch mit auf mein Schiff.

Ich werde euch nacheinander aufrufen und dann lauft ihr über die Schiffsplanke ins Boot und sucht euch einen Platz. (Auf die Turnbank zeigen, die die Schiffsplanke darstellt)

Aber passt gut auf! Denn ich werde euch nicht mit euren normalen Namen aufrufen, sondern mit euren Piratennamen.

Also spitzt die Ohren und hört gut zu. Wenn ihr euren Piratennamen hört, dann balanciert ihr über die aufgestellte Bank zum Piratenschiff. Dort sucht ihr euch einen Platz und setzt sich euch hin.

Für die Piratennamen einfach den Vornamen des Kindes mit einem Begriff aus dem Piratenumfeld kombinieren. So erkennen die Kinder ihren Namen direkt. Zum Beispiel: Seeräuber Samuel, Hanna Haifischzahn, Freibeuterin Fiona, Matrose Marvin, Augenklappen-Jan, Goldzahn-Jenni, Säbelrassler-Luca, Laura Haifischschreck, … Tipp: Hier haben wir noch viel mehr Ideen für Piratennamen gesammelt.

(Die Kinder eines nach dem anderen mit einem Piratennamen rufen. Wer seinen Namen hört, läuft über die Schiffsplanke und sucht sich einen Platz in einem Gymnastikreifen)

Unser erster Pirat ist … Seeräuber Samuel. Komm an Bord! Ahoi, Seeräuber Samuel.

Und als nächstes … Freibeuterin Fiona. Komm über die Planke. Pass auf, dass du nicht ins Wasser fällst!

Dann haben wir noch … Säbelrassler-Luca. Willkommen an Bord!

(Und so weiter, bis alle Kinder im Schiff sind)

Seid ihr alle an Bord? (Die Kinder antworten mit „ja“)

***

Aber ihr seht ja noch gar nicht aus wie richtige Piraten!

Piraten haben eine Augenklappe. (mit der Hand ein Auge zuhalten)

Und manche haben ein Holzbein. So ein Holzbein ist ganz steif. Man kann es nicht beugen. Streckt mal alle euer Holzbein in die Luft. (alle stehen auf und strecken ein Bein steif in die Luft, während sie auf dem anderen Bein balancieren)

Und echte Piraten haben natürlich auch einen Säbel. Ein Säbel ist das Schwert der Piraten. Könnt ihr den Säbel schwingen wie ein Pirat? (den Säbel hin und her schwingen)

Das klappt ja schon sehr gut! Aber könnt ihr das auch alles auf einmal?

Eine Augenklappe (ein Auge zuhalten), ein Holzbein (ein Bein hochstrecken), und ein Säbel in der Hand (den Säbel schwingen). Versucht es mal, ohne aus eurem Reifen zu treten.

Sehr gut!

Und jetzt probieren wir es mal andersrum. Wir halten das andere Auge zu. Strecken das andere Holzbein nach oben. Und nehmen den Säbel in die andere Hand.

Klasse macht ihr das! Ich glaube, ihr seid wirklich Piraten!

***

Aber bevor wir in See stechen müssen wir unsere Piratenflagge hissen. Wir ziehen die Flagge am Mast ganz nach oben. (Bewegung Flagge hochziehen)

Da oben flattert sie im Wind! (nach oben zeigen)

Jetzt sind wir startklar. Lasst uns aufs Meer hinaus fahren! Jeder schnappt sich seinen Reifen und hält ihn mit beiden Händen fest. Wie ein kleines Boot um den Körper herum. (Den Gymnastikreifen mit beiden Händen greifen und als Boot benutzen)

Wir fahren los und wir gleiten kreuz und quer über das Meer. Jeder wohin er will. (durch den Raum bewegen)

Wir schaukeln auf den Wellen und lassen uns treiben. (leicht hin und her wiegen)

Wir fahren in die entferntesten Ecken des Ozeans. (den ganzen Raum ausnutzen)

***

Mannschafft, es wird Zeit, dass wir unsere Kanonen testen!

Ich werfe jedem von euch nacheinander die Kanonenkugel zu. (Den Ball hochhalten und zeigen)

Und ihr fangt sie und werft sie so fest ihr könnt zu mir zurück. Seid ihr bereit?

(Nacheinander jedem Kind 1-2 den Ball zuwerfen. Wer will kann dabei natürlich auch wieder die Piratennamen rufen. Das jeweilige Kind fängt ihn und wirft ihn zurück. Dabei in willkürlicher Reihenfolge vorgehen, so dass alle aufmerksam bleiben.)

Das habt ihr toll gemacht! Unsere Kanonenkugel funktioniert super!

***

Wisst ihr, was noch eine wichtige Aufgabe ist bei den Piraten?

Das Ausschau halten auf dem Ausguck. Der Ausguck ist ganz hoch oben am Piratenschiff. (hoch schauen und nach oben zeigen)

Um zum Ausguck zu kommen, müssen wir nach oben klettern. Wir klettern am Mast hoch. (Kletterbewegung machen)

Der Mast ist ganz schön hoch. Wir klettern weiter und weiter bis wir endlich oben angekommen sind. (Klettern)

Wenn wir oben sind, müssen wir Ausschau halten. Dazu nehmen wir unser Fernrohr und schauen in alle Richtungen. (beide Hände zu einer Röhre formen, vor die Augen halten und hindurchgucken)

Oh je, ich sehe etwas. Donner und Doria! Da zieht ein Sturm auf! Wir klettern besser wieder nach unten. (klettern)

***

Jetzt zieht der Sturm auf. Nehmt eure Reifen und haltet sie gut fest! (den Gymnastikreifen mit beiden Händen greifen und wieder wie ein Boot um den Körper halten)

Unser Piratenschiff schaukelt nach links. (weit nach links lehnen)

Und es schaukelt nach rechts. (weit nach rechts lehnen)

Die Wellen schaukeln uns nach vorne. (nach vorne lehnen)

Und nach hinten. (nach hinten lehnen)

Der Sturm wird noch stärker und die Wellen schaukeln uns hin und her, und hin und her. (mit dem Reifen etwas schneller hin und her schaukeln)

Dann beruhigt sich das Wetter wieder. Glück gehabt! Wir können zurück in den Hafen fahren.

(Alle bewegen sich mit ihren Reifenbooten zurück zur Turnbank.)

***

Kennt ihr eure Piratennamen noch? Die werde ich nämlich wieder rufen. Wer seinen Namen hört, steigt aus dem Boot und läuft über die Bank. Wenn ihr hier über die Bank lauft, seid ihr wieder an Land.

(Die Kinder wieder nacheinander mit ihren Piratennamen aufrufen. Wer seinen Namen hört balanciert über die Bank und ist wieder an Land.)


Noch mehr Geschichten zum Thema

Hat dir die Piraten-Bewegungsgeschichte gefallen? Dann findest du hier alle unsere kostenlosen Bewegungsgeschichten für Kinder.

Und hier geht es zu den Piratengeschichten.