Sonnenblumen Geschichten

Hier sammeln wir Kindergeschichten, bei denen die Sonnenblume im Mittelpunkt steht:

Der Sonnenblumenkern und das Mäusekind (von www.schnullerfamilie.de)
Ein Mäusekind findet einen Sonnenblumenkern auf einem Feld. Doch anstatt ihn direkt aufzufressen, beschließt es, sich um den kleinen Kern zu kümmern. Es gräbt ihn ein und bringt ihm Wasser. So wächst der Sonnenblumenkern zu einer wunderschönen Blume heran.
Die Sonnenblume und das Gänseblümchen (bei www.wunderbare-enkel.de)
Ein Gänseblümchen und eine Sonnenblume wachsen nebeneinander auf einer Wiese. Sie werden gute Freunde und unterstützen einander bei Regen und bei Sonnenschein. Eines Tages werden die Blumen gepflückt und voneinander getrennt. Doch am Ende der Geschichte finden sie wieder zusammen.

Die Sonnenblume

Die Sonnenblume hat eine sehr große Blüte und lange, gelbe Blätter. Sie kann bei ausreichend Sonneneinstrahlung bis zu 300 cm groß werden und wird gerne im Garten angepflanzt, wo sie dann im Sommer schön blüht.

Thema Sonnenblume

Sie stammt ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika und wurde dort schon vor ca. 2500v.Chr. angebaut. Erst 1552 wurden die Samen der Sonnenblume durch spanische Seefahrer nach Europa gebracht und als Zierpflanze verwendet, um sie in den Garten zu pflanzen.

Die Sonnenblumen benötigen einen nährstoffreichen Boden und eine gute Versorgung mit Wasser.

Die Sonnenblumenkerne hat man schon seit dem 17. Jahrhundert für verschiedene Dinge, wie Backwaren, oder als Kaffeeersatz verwendet. Heute werden sie gerne als Vogelfutter verwendet, aber schmecken auch uns Menschen in gerösteter Form in Back- und Süßwaren sehr gut. Zudem werden sie oft in Müslis verwendet, da sie sehr gesund für den Körper sind und viele Vitamine enthalten.

Doch auch Sonnenblumenöl kann mit der Pflanze hergestellt werden, da sie eine Ölpflanze ist. Das Öl wird zum Beispiel in der Küche verwendet, um Lebensmittel anzubraten.